Rijeka – Richtung Zadar

Rijeka – Cres – Lošinj – Ilovik – Silba

Matulij – Cres

Camping Preluk in Matulji sehr nett, etwas rustikal (Stand 2004). Einfach zu slippen. Und los geht’s nach Süden, an Opatija vorbei. Viele Möglichkeiten, anzulanden. Nach 20 km ruhig schon die Querung Richtung Porozina/Cres. Südlich vom Fähranleger nette Möglichkeit zu pausieren.

Weiter entlang der Cres-Küste, nach etwa 8 ½ km kommt eine lang gezogene Bucht bei kräftigeren nördlichen Winden kann es hier unangenehm werden, der Wind knallt über den Grat und runter aufs Wasser. Nach der Bucht wieder geschützter.

Wenn man dann bereits auf den Ort Cres schauen kann, gibt es kurz vorher oder auch nachher kleine Biwak-Möglichkeiten. Der Camping am Wasser ist riesig.

Camping in Preluk
bei Preluk, Opatija

 

Biwak Cres – Martinšćica

Biwak
Blick Ri Cres

Ruhig mal in den Ort Cres reinfahren in den alten Hafen, voller Touri-Druck.

Wieder raus und 270° die Bucht queren. Südlich in in der Bucht wäre auch Valun: sehr schön!

Nach der Querung netter Strand zum Anlanden, gut geschützt. Dann weiter nach Martinšćica. Westliche Seite vom Camping anlanden. Kann man dann schön in den Ort reinlaufen.

Ab hier hat der Fotoapparat Schaden genommen, nur noch wenige Bilder sind da…

 

Martinšćica – Nerezine

Einfach nach Süden halten. Auch hier: bei der Bucht von Ustrine und lebhafterem Nord-östlichen Wind, ehr unter Land halten. Und weiter auf Osor zusteuern. Ist ganz nett zum Pausieren, Nettes Städtchen.

Nach dem Kanal wieder wunderbar geschütze Bucht: weiterfahren bis Nerezine: kurz vor dem eigentlichen Ort hat der erste Camping einen kleinen Hafen: optimal zum Slippen!

Camping sehr nett, wunderbarer Spaziergag in die Ortschaft mit guten Gaststätten.

Camping Martinscica

 

Nerezine – Ilovik

Vom Häfchen raus, weiterziehen Richtung Süden. Nach etwa 14 km rechts kleiner Durchlass unter der Brücke ins Becken von Lošinj. Einfach auf Sonnenschirme zuhalten, da ist dann bestimmt eine gute Kneipe/Konoba.

Nach der Stärkung wieder raus aus dem Becken, nach Süd-Ost und an die Süd-Seite der Insel Ilovik: da ist Sandstrand. Wunderbar zum Biwakieren, wären nicht die ganzen Stechmücken aus dem Seegras, ansonsten wunderbar. Abends verziehen sich auch fast alle Yachten in die Marinas und der Blick auf die nächste Etappe, Silba ist frei.

Strand Ilovik

 

Ilovik – Silba

Sehr nette Überfahrt, wenn man nun nicht mehweiterfahren will, von Insel zu Insel nach Zadar und von dort mit dem Schiff zurück, kann von Silba bequem mit dem Dampfer nach Mali Lošinj. Und von dort nach Rijeka. Und ggfs das Auto mit dem Taxi holen.

Fähre, praktisch alle relevanten bewohnten Inseln werden bedient

 

Interessant:

auf den normalen Versorgungsfähren ist ordentlich Platz! Auf den Katamaren, die die schnellen Inselverbindungen herstellen ist überhaupt kein Platz  für Kajaks, nur Handgepäck.